Direkt zum Hauptbereich

Die Menge 2020 Bibel

Sie war eine der am meisten geschätzten Bibelübersetzungen in deutscher Sprache: die alte Menge-Bibel. Erschienen erstmals 1926, dann bis zu seinem Tod im Jahr 1939 von Hermann Menge selbst immer wieder verbessert und überarbeitet.

Das Besondere an der Menge-Bibel: Keine Gruppe von Theologen hat hier übersetzt, sondern ein begnadeter Altphilologe und Pädagoge - ein Kenner der alten Sprachen also, der zudem wusste, wie man so spricht, dass alle es verstehen. Nach eigenem Zeugnis kam Menge selbst durch die Beschäftigung mit der Bibel zu einem lebendigen Glauben an Jesus.

Unglaublich präzise in der Wiedergabe des hebräischen und griechischen Bibeltextes und zugleich elegant und leicht verständlich in der deutschen Sprache - das ist das Markenzeichen der Menge-Bibel. Eine im besten Sinne des Wortes "schöne" Übersetzung, die viele Menschen in den letzten 80 Jahren begleitet und bereichert hat - mich selbst eingeschlossen.

Jetzt hat es der CLV-Verlag in Bielefeld gewagt, die Übersetzung von Hermann Menge einer Revision zu unterziehen. Ganz behutsam wurde der Text überarbeitet und an den heutigen Sprachgebrauch angepasst: Aus heute abwertend klingenden "Weibern" wurden "Frauen", statt "Preiset den Herrn" steht jetzt "Preist den Herrn" und ähnliches. Das alles geschah aber wirklich zurückhaltend, sodass der eindrückliche Menge-Klang der Übersetzung erhalten blieb.

Die vielen Anmerkungen, die in der alten Ausgabe in Klammern von Menge in den Text eingefügt waren (alternative Übersetzungsmöglichkeiten einzelner Begriffe zum Beispiel), wurden durchgesehen, großzügig ergänzt und zu Fußnoten gemacht, sodass der Textfluss jetzt leichter lesbar ist.

Alles in allem eine wirklich gelungene Revision also. Die Bibel liegt außerdem gut in der Hand und ist schön gestaltet, der - einspaltige - Text ist gut lesbar, und die ausführliche Gliederung des Bibeltextes durch Hermann Menge wurde übernommen und graphisch angenehm in den Text eingefügt.

Eine wirklich tolle Bibelausgabe ist das geworden, die zudem mit 20 Euro ausgesprochen günstig zu haben ist. Ich lese sie mit großem Gewinn.   

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Grabmal und ein neuer Dienstgeber

Heute früh haben Dani und ich beim Steinmetz das Grabmal für unsere Tochter Lea abgenommen. In der nächsten Woche wird es dann auf dem Friedhof auf Leas Grab aufgestellt.

Es ist ein sehr schönes Grabmal: ein schlichtes Kreuz aus natürlichem Stein, aber es tut verdammt weh. Lea ist jetzt seit über einem Jahr tot, aber noch immer brennt das Loch in unseren Herzen ganz fürchterlich. Das ist eine Wunde, die niemand heilen kann.

Die Nähe zu Leas Grab ist für Dani und mich unentbehrlich. Wir brauchen das: an das Grab zu gehen, da zu beten, Lea Blumen zu bringen oder ein Licht anzuzünden.

Deshalb ist für uns völlig klar, dass wir hier nicht mehr weggehen. Wir werden hier bleiben - hier leben und arbeiten, wo unsere Tochter begraben ist.

Aus diesem Grund wechsle ich zum 1. April 2020 meinen Dienstgeber. Ich werde dann nicht mehr für die Ev.-meth. Kirche, sondern für die Landeskirche arbeiten und werde Dienst als Pfarrer in Gemeinden in unmittelbarer Nähe von Leas Grab tun.

Es war, ist und ble…

Heimat ist da, wo das Grab ist

In seiner Kolumne "Prantls Blick" schreibt Heribert Prantl in dieser Woche unter anderem Folgendes:

"Trauertage - sie sind nicht einfach nur traurige Tage; sie sind mehr. Wer in den vergangenen Monaten einen lieben Menschen verloren hat, der spürt und weiß es: Trauer ist auch eine Art von Widerstand gegen das Verschwinden dieses lieben Menschen. Und zugleich ist das Trauern Ausdruck des schmerzhaften Wissens, dass der Tod zum Leben gehört.

Die allgemeinen Totengedenktage des Monats November sind übrig geblieben aus der Zeit, in der das Leben fester gefügt war und es verbindliche Gewohnheiten dafür gab, wie zu trauern ist. An diesen Tagen hat sich ein Rest der alten Verbindlichkeiten bewahrt; viele Menschen fahren, oft Hunderte von Kilometern, "nach Hause", schmücken ein Grab, stehen davor, hören den Gebeten zu.

Es wird ja derzeit viel über Heimat geredet. Vielleicht ist Heimat auch und vor allem da, wo das Grab ist - das Grab der Eltern, das Grab der Menschen, di…