Direkt zum Hauptbereich

Fasten mit John Wesley

Was ist Fasten?

Fasten bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch, für eine bestimmte festgelegte Zeit zu verzichten:
aufs Essen und Trinken oder
nur aufs Essen oder
nur aufs Essen bestimmter Speisen.

Christlich verstanden ist Fasten der Verzicht aufs Essen als geistliche Übung.

Für die meisten Christen gehören dabei Fasten und Beten zusammen. Fasten kann ein Weg sein, um ein tieferes, intensiveres und effektiveres Gebet zu erleben. Viele machen die Erfahrung, dass ihr spirituelles Erleben intensiver wird, wenn sie für eine begrenzte Zeit dem körperlichen Hunger widerstehen.

Fasten soll also zu kraftvollerem Gebet helfen und dazu, Gottes Stimme klarer zu vernehmen.

Was ist Fasten nach John Wesley?

Eine Zeit lang hat John Wesley dazu geraten, als geistliche Übung sowohl am Mittwoch als auch am Freitag einer jeden Woche zu fasten. Er wollte niemanden als Pastor ordinieren, der dazu nicht bereit war.

Mit der Zeit aber wurde Wesley sanfter: Er selbst fastete einen Tag in der Woche, nämlich freitags, was auch der Norm der Kirche von England entsprach. Er empfahl allen Methodisten, auf diese Weise an jedem Freitag zu fasten.

Wesley begann sein Fasten normalerweise am Donnerstagabend. Sowohl in der jüdischen als auch in der frühen christlichen Tradition beginnt ja der Tag nicht um Mitternacht, sondern mit dem Sonnenuntergang. Er beendete das Fasten normalerweise am Freitag gegen 15 Uhr.

Und so geht´s mit John Wesley:

1. Sei offen für und höre auf den Heiligen Geist. Lass dich vom Vorgang des Fastens innerlich nicht so in Beschlag nehmen, dass du vergisst, warum du es tust.

2. Entscheide, wie du fasten willst: völliges Fasten (nur Wasser erlaubt) oder Verzicht aufs Essen (Milch, Saft, Kaffee, Tee usw. sind erlaubt).

3. Nimm z.B. den Freitag als regelmäßigen Fastentag. Vielleicht möchtest du ergänzend dazu aber auch mal an einem anderen Tag zusätzlich fasten, um tiefer und intensiver zu beten. Der Freitag hat nichts „Magisches“ an sich; er ist einfach der Wochentag, an dem Jesus gekreuzigt wurde, und ist deshalb der traditionelle Fastentag der Kirche. Wenn ein anderer Wochentag aus irgendeinem Grund für dich als Fastentag besser geeignet ist, dann nimm diesen Tag.

4. Wenn du mehr als einen Tag fasten willst, berate dich zuerst mit einem Arzt, um sicher zu sein, dass du das gesundheitlich verkraftest.

5. Trink ausreichend Wasser, wenn du fastest.

6. Wesley fastete vom Donnerstagabend an (Sonnenuntergang) bis zum Freitagnachmittag (etwa 15 Uhr). Manche fasten auch bis zum Freitagabend, also 24 Stunden lang.

7. Es kann Wochen geben, in denen es angebracht ist, den Fastentag zu verschieben oder ausfallen zu lassen – z.B. eine Essenseinladung von jemandem, mit dem du schon lange ein Gespräch führen wolltest. In solchen Fällen handle nach Regel 1.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Liebe Jesu mit allen Menschen teilen.

Dies ist ein offener Brief an die Gemeinden der Evangelisch-methodistischen Kirche in Altersbach, Schmalkalden und Friedrichroda, also an die Gemeinden, in denen und mit denen ich als Pastor diene.

Liebe Schwestern und Brüder.

In den letzten Tagen hatte ich Gespräche mit manchen aus eurer Mitte, die zutiefst entsetzt und traurig über die Ergebnisse der außerordentlichen Generalkonferenz sind. Ich teile diese Trauer. Deshalb dieser offene Brief an euch.

In unseren Gemeinden gibt es - genau so wie in der weltweiten EmK - Geschwister, die das biblische Zeugnis zu Ehe und Sexualität so verstehen, dass andere als heterosexuelle Liebesbeziehungen nicht von Gott gesegnet sein können. Andere Geschwister verstehen das gleiche biblische Zeugnis anders und treten dafür ein, auch homosexuelle Partnerschaften zu segnen. Diese Geschwister sind sehr enttäuscht von der Generalkonferenz.

Mir ist deshalb wichtig, dass alle in unsern Gemeinden ein paar Dinge wissen und in ihre Überlegungen einbeziehen:

W…

Wie Christen in der DDR lebten - Gut, dass wir die Senioren haben

Das Treffen der Seniorenhilfe Friedrichroda von gestern geht mir nicht mehr aus dem Kopf: "Wie die Christen in der DDR lebten" hieß unser Thema, und statt eines Vortrags haben wir dazu eingeladen, eigene Erfahrungen, Erlebnisse und Begebenheiten, an die die Senioren sich erinnern, auszutauschen.

Ganz unterschiedliches wurde da berichtet: Manche haben keinerlei Einschränkungen in der DDR erlebt und schafften es, mit ihrem Christsein durchzukommen. Andere erzählten von massiven Schikanen, Einschüchterungen und Einschränkungen. Das waren bewegende Schilderungen, und auch einige Tränen flossen.

Wie schön ist es, dass es diese Generation noch gibt und dass sie ihre Erfahrungen mit dem Sozialismus weitergeben kann. Und bei mir entsteht beim Zuhören ganz neu Dankbarkeit für den Mut und die Courage der Ostdeutschen während der Wendezeit und Leidenschaft für die Freiheit. Die soll uns niemals wieder jemand nehmen.