Direkt zum Hauptbereich

Mit Kraft, Liebe und Besonnenheit ins neue Jahr

Wie gehe ich ins neue Jahr? Mit welcher Einstellung beginne ich das Jahr 2016?

Der Monatsspruch für Januar fordert mich heraus, zu überprüfen, auf wen ich  in diesem Jahr blicke und auf wen ich mein Vertrauen setze:

"Gott hat uns keinen Geist der Furcht gegeben, sondern sein Geist erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit." (2. Timotheusbrief 1,7 nach Hoffnung für alle)

Blicke ich auf mich selbst - oder z.B. auf die Nachrichtenlage -, dann wird mir ganz schön mulmig zumute. Furcht bestimmt meinen Ausblick auf das neue Jahr:
  • Wie wird es in den Gemeinden weitergehen, in denen ich Dienst tue? Wird die Jugendgruppe in Altersbach wirklich funktionieren? Werden wir die Ladenkirche in Schmalkalden mit Menschen füllen und lebendig gestalten können? 
  • Wie wird es mit den Kindern in der Schule weitergehen? 
  • Und politisch: Werden in diesem Jahr erneut über eine Million Menschen aus anderen Kulturen - die meisten davon Muslime - in unser Land einwandern? Wie wird sich das Zusammenleben gestalten? Wie wird sich Deutschland und Europa dadurch verändern? 

Sorgen, Fragen, Furcht bstimmen meinen Ausblick auf das neue Jahr, wenn ich auf mich selbst blicke - oder auf unsere menschlichen Möglichkeiten.

Wie gut, dass unser Gott Wunder tun kann - und tut. Wie gut, dass ich ins neue Jahr gehen kann, indem ich Gott um seinen Geist bitte und meine Aufmerksamkeit auf ihn richte. Denn Gottes Geist erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit:
  • Kraft, um die Herausforderungen zu meistern, die auf uns zukommen. Ihnen mutig und nicht furchtsam entgegenzutreten. 
  • Liebe, um das Wesentliche am Leben nicht aus den Augen zu verlieren: die Menschen, mit denen wir leben und es zu tun haben.
  • Besonnenheit, um nicht in Panik zu verfallen, sondern sorgfältig die Situation zu analysieren und dann entschieden, aber angemessen zu handeln.  
Was brauche ich eigentlich mehr als diese drei Eigenschaften: Kraft, Liebe und Besonnenheit? Damit will mich Gottes Geist erfüllen, und darauf will ich im neuen Jahr blicken und mich verlassen.

Frohes neues Jahr. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fasten mit John Wesley

Was ist Fasten?

Fasten bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch, für eine bestimmte festgelegte Zeit zu verzichten:
•aufs Essen und Trinken oder
•nur aufs Essen oder
•nur aufs Essen bestimmter Speisen.

Christlich verstanden ist Fasten der Verzicht aufs Essen als geistliche Übung.

Für die meisten Christen gehören dabei Fasten und Beten zusammen. Fasten kann ein Weg sein, um ein tieferes, intensiveres und effektiveres Gebet zu erleben. Viele machen die Erfahrung, dass ihr spirituelles Erleben intensiver wird, wenn sie für eine begrenzte Zeit dem körperlichen Hunger widerstehen.

Fasten soll also zu kraftvollerem Gebet helfen und dazu, Gottes Stimme klarer zu vernehmen.

Was ist Fasten nach John Wesley?

Eine Zeit lang hat John Wesley dazu geraten, als geistliche Übung sowohl am Mittwoch als auch am Freitag einer jeden Woche zu fasten. Er wollte niemanden als Pastor ordinieren, der dazu nicht bereit war.

Mit der Zeit aber wurde Wesley sanfter: Er selbst fastete einen Tag in der Woche, nämlich …

Warum ziehen sich Frauen aus?

Wie wohl keine Generation vor Ihnen ist die unserer drei Töchter einer völlig entgrenztenSexualisierung des Alltags ausgesetzt. Ein Beispiel, das mich sehr beschäftigt hat, war eine Pornomesse in Dortmund im Jahr 2008. Um für diese Messe zu werben, haben die Veranstalter buchstäblich jeden Baum in der Umgebung der Stadt mit einem Plakat bestückt. Auf diesem Plakat sah man dann wochenlang neben dem Titel und den Daten der Messe ein Foto. Nicht irgendein Foto, kein erotisches Foto, sondern ein ausgesprochen pornografisches Foto. An jedem Baum der Stadt hing das Foto einer gedemütigten nackten Frau: auf den Knien, ihren Po dem Publikum anbietend.

Ein Beispiel, nicht mehr, für die Sexualisierung unserer Gesellschaft. Ich will nicht prüde sein, aber was mag in einem Kind vorgehen, wie lernt es Sexualität kennen, wenn es an jedem Kiosk, im Fernsehen, an unzähligen Schaufenstern von Erotik-Fachgeschäften ständig und immer mit Pornografie konfrontiert wird? Dass das nicht zu einer Wertschätzu…

Noahs Glaube - Vertrauen extrem

(Predigt, gehalten in der EmK Detmold am 5. Februar 2012)
Das ist schon bemerkenswert. An sich ist die Sintfluterzählung ja eher unangenehm. Gott sieht die Bosheit der Menschen, die er geschaffen hat. Und diese Bosheit ist so groß, so gewalttätig, das sie Gott einen Stich ins Herz gibt. Er bereut, dass er die Menschen geschaffen hat und beschließt, sie zu verderben – eben durch die große Flut. Nicht besonders erbaulich, oder? „Das Dichten und Trachten des Menschen ist böse von Jugend an,“ heißt es am Ende der Erzählung. Erschreckend realistisch.
Und doch sind da die Verse im Hebräerbrief, in denen uns Noah als Vorbild vorgestellt wird. Über sie will ich heute mit euch nachdenken. Ich lese noch einmal: Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche gebaut zur Rettung seines Hauses, als er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; durch den Glauben sprach er der Welt das Urteil und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt.
Noah als Vorbild …