Direkt zum Hauptbereich

Der König auf dem Esel

(Grundgedanken der Predigt vom 29.11.2015 in der EmK Altersbach und der EmK Schmalkalden)

„Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel.“ (Sacharja 9,9)

Der 1. Advent stellt Jesus als den erwarteten König in die Mitte.

Was aber sage ich damit aus, wenn ich Jesus meinen König nenne?

1. Dieser König will dir dienen

Jesus ist anders, als alle andern Könige, die wir kennen: Er kommt, um zu dienen, nicht, um sich bedienen zu lassen.

Die einzige Krone, die Jesus je getragen hat, war eine aus Dornen. Und genau wie Sacharja es verheißt, reitet er auf einem Esel in Jerusalem ein – Zeichen eines demütigen Königs.

Jesus ist also der dienende König, und er will dir - gerade dir! - dienen. Wie will er dir dienen?

a) Jesus ist vollkommen gerecht.
Er erfüllt den Willen Gottes für seine Geschöpfe, der sich im Doppelgebot der Liebe ausdrückt, bis zum Schluss.

b) Dieser Gerechte will aber seine Gerechtigkeit nicht für sich behalten, sondern er will sie dir schenken. Er ist nicht nur der Gerechte schlechthin, sondern auch der Helfer schlechthin.

Lässt du dir von diesem König dienen? Lässt du dir seinen Dienst gefallen?

2. Dieser König will regieren

Schon klar, das will jeder König…

Aber dieser König will dein persönlicher König sein. Er regiert nicht über ein äußerliches Reich. Das ist seine Sache nicht.

Der König Jesus will keinen Staat erobern, sondern dein Herz. Das unterscheidet ihn zum Beispiel von Mohamed. Als die Leute ihn einmal zum irdischen König machen wollten, da „entzog er sich ihnen“.

Der König Jesus sagt: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Mein Reich ist anders als andere Königreiche.

Nein, Jesus will keinen Staat erobern, sondern dein Herz. Unsere Herzen. Die aber will er im Sturm einnehmen, um durch uns die ganze Welt zu verändern.

Lässt du dein Herz von Jesus einnehmen? Lässt du ihn, durch seinen Geist in dir wohnen?

Wenn du das zulässt und ja dazu sagst, dann bist du ein Königskind. Du kannst ein Königskind sein. Jeder von uns kann ein Königskind sein. Du kannst es werden, wenn du dein Herz Jesus hinhältst, damit er als König darin regiert.

Als Königskind bin ich herausgefordert, alle Lebensbereiche meinem König zu unterstellen: die Religion, aber auch mein politisches Denken und Handeln, meine Finanzen, meine Liebe und Ehe, die Erziehung meiner Kinder, mein berufliches Engagement…

3. Dieser König war schon da und wird zugleich noch kommen. 

Über unsern König heißt es: Er ist es, der da war, der da ist und der da kommen wird. Um sein Kommen geht es im Advent.

Der König herrscht, aber er herrscht derzeit noch im Verborgenen.

Manchmal spüren wir seine Macht:
Heilungen geschehen.
Die Befreiung von Schuld wird wirklich erlebt.
Aber oft ist uns nur allzu deutlich, dass seine Königsherrschaft eine verborgene ist.
Oft siegt die Krankheit am Ende doch.
Krieg und Gewalt überall auf der Welt.

Auch wenn der König schon da ist, müssen wir doch auf ihn warten. Sein Reich ist schon da, es hat schon begonnen, aber es ist noch nicht vollendet, noch nicht endgültig offenbar.

Der Advent erinnert uns daran, dass wir Wartende sind: Königskinder, die darauf warten, dass die Herrschaft ihres Königs sich endgültig und für alle durchsetzen wird. Dass seine Werte alles durchwirken.

Siehe, sagt Sacharja, siehe, dein König kommt zu dir.
Biblisches Sehen ist Sehen mit dem Herzen.
Mit den Augen sehen wir Jesu Königsherrschaft heute oft noch nicht. Nur, wenn wir lernen, statt mit den Augen mit dem Herzen zu sehen, dann erkennen wir, wie er verborgen jetzt schon sein Reich baut,
indem er dient und
indem er die Herzen von Menschen erobert, um durch sie die Welt zu verwandeln.

Wir als Königskinder dürfen ein Teil dieser Bewegung des Königs sein und an seinem Reich mitbauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fasten mit John Wesley

Was ist Fasten?

Fasten bedeutet im allgemeinen Sprachgebrauch, für eine bestimmte festgelegte Zeit zu verzichten:
•aufs Essen und Trinken oder
•nur aufs Essen oder
•nur aufs Essen bestimmter Speisen.

Christlich verstanden ist Fasten der Verzicht aufs Essen als geistliche Übung.

Für die meisten Christen gehören dabei Fasten und Beten zusammen. Fasten kann ein Weg sein, um ein tieferes, intensiveres und effektiveres Gebet zu erleben. Viele machen die Erfahrung, dass ihr spirituelles Erleben intensiver wird, wenn sie für eine begrenzte Zeit dem körperlichen Hunger widerstehen.

Fasten soll also zu kraftvollerem Gebet helfen und dazu, Gottes Stimme klarer zu vernehmen.

Was ist Fasten nach John Wesley?

Eine Zeit lang hat John Wesley dazu geraten, als geistliche Übung sowohl am Mittwoch als auch am Freitag einer jeden Woche zu fasten. Er wollte niemanden als Pastor ordinieren, der dazu nicht bereit war.

Mit der Zeit aber wurde Wesley sanfter: Er selbst fastete einen Tag in der Woche, nämlich …

Warum ziehen sich Frauen aus?

Wie wohl keine Generation vor Ihnen ist die unserer drei Töchter einer völlig entgrenztenSexualisierung des Alltags ausgesetzt. Ein Beispiel, das mich sehr beschäftigt hat, war eine Pornomesse in Dortmund im Jahr 2008. Um für diese Messe zu werben, haben die Veranstalter buchstäblich jeden Baum in der Umgebung der Stadt mit einem Plakat bestückt. Auf diesem Plakat sah man dann wochenlang neben dem Titel und den Daten der Messe ein Foto. Nicht irgendein Foto, kein erotisches Foto, sondern ein ausgesprochen pornografisches Foto. An jedem Baum der Stadt hing das Foto einer gedemütigten nackten Frau: auf den Knien, ihren Po dem Publikum anbietend.

Ein Beispiel, nicht mehr, für die Sexualisierung unserer Gesellschaft. Ich will nicht prüde sein, aber was mag in einem Kind vorgehen, wie lernt es Sexualität kennen, wenn es an jedem Kiosk, im Fernsehen, an unzähligen Schaufenstern von Erotik-Fachgeschäften ständig und immer mit Pornografie konfrontiert wird? Dass das nicht zu einer Wertschätzu…

Noahs Glaube - Vertrauen extrem

(Predigt, gehalten in der EmK Detmold am 5. Februar 2012)
Das ist schon bemerkenswert. An sich ist die Sintfluterzählung ja eher unangenehm. Gott sieht die Bosheit der Menschen, die er geschaffen hat. Und diese Bosheit ist so groß, so gewalttätig, das sie Gott einen Stich ins Herz gibt. Er bereut, dass er die Menschen geschaffen hat und beschließt, sie zu verderben – eben durch die große Flut. Nicht besonders erbaulich, oder? „Das Dichten und Trachten des Menschen ist böse von Jugend an,“ heißt es am Ende der Erzählung. Erschreckend realistisch.
Und doch sind da die Verse im Hebräerbrief, in denen uns Noah als Vorbild vorgestellt wird. Über sie will ich heute mit euch nachdenken. Ich lese noch einmal: Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche gebaut zur Rettung seines Hauses, als er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; durch den Glauben sprach er der Welt das Urteil und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt.
Noah als Vorbild …