Donnerstag, 30. April 2015

Nicht immer, aber immer öfter: Collarhemd

Bis vor gar nicht langer Zeit war die Sache für mich klar: Das Collarhemd steht für ein "High Church"-Kirchenverständnis und für ein priesterliches Selbstverständnis dessen, der es trägt. Pastoren, die Collar tragen, betonen den Abstand ihrer selbst zur Gemeinde und halten sich möglicherweise sogar für "was besseres". Das war mein Bild, und mein Misstrauen war Collarträgern deshalb stets gewiss.

Irgendwann hab ich mich dann mal länger mit einem der Kollegen unterhalten, die man fast immer mit Collar sieht. Der Kollege hat erzählt, wie es ihm damit ergeht. Wir haben viel gelacht und: Es ist ihm gelungen, mich neugierig zu machen. Bis dahin hatte ich selbst Collarhemden - wenn überhaupt - im Gottesdienst getragen. Aber nun wollte ich es einfach mal probieren, das auch außerhalb zu tun.

Gesagt, getan: Am nächsten Tag saß ich also mit Collarhemd in meinem Stammcafe, ging damit durch die Fußgängerzone und nahm bewusst den Bus auf dem Weg zu einem Hausbesuch. Und was soll ich sagen? Die Erfahrungen, die ich machte, waren bemerkenswert:

  • Ich war für die Menschen erkennbar als Vertreter der Kirche. Das Collarhemd ist eine Art Signal: Ja, ich komme von der Kirche. Und: Ja, ich bin darauf auch ansprechbar, wenn du das willst. 
  • Im Cafe setzte sich jemand zu mir. "Darf ich Sie was fragen?" Schnell entwickelte sich ein Gespräch über den Glauben. 
  • Im Bus sprach mich ein Flüchtling an, der erst seit kurzem hier in der Stadt lebt. Zuhause habe er immer in einem Neuen Testament gelesen, das er aber nach Deutschland nicht mitnehmen konnte. Ob ich ihm vielleicht... Nichts leichter als das.
Als ich am Abend dieses Experimentes Bilanz zog, konnte ich nicht umhin, festzustellen: So einfach und unkompliziert war ich noch nie mit mir fremenden Menschen über den Glauben ins Gespräch gekommen. 

Seitdem trage ich nicht immer, aber immer öfter Collarhemden - nicht so sehr innerhalb der Gemeinde, sondern am liebsten gerade dann, wenn ich in der Stadt unterwegs bin. Im Alltag. 

Natürlich gibt es dabei auch negative Erlebnisse. Einmal hat ein junger Mann aus einer Gruppe Jugendlicher, die an mir vorbeigingen, demonstrativ ausgespuckt. Das kann passieren. Aber das wars dann auch schon. 

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Zum Hochkirchler werde ich sicher nicht mehr. Schon gar nicht durch ein Hemd. Und zu einem Pastor, der ein priesterliches Bild von sich selbst hat und das in der Gemeinde lebt, hoffe ich auch nicht. Aber gerne bin ich in der Stadt erkennbar als ein "Mann der Kirche", den man ansprechen kann auf den Glauben und die Zweifel, die man hat, und der sich Zeit nimmt für ein Gespräch über Gott und die Welt und das Leben. 

Und wenn ich heute ohne Collar unterwegs bin, dann kann es passieren, dass ich mich abends darüber wundere, dass heute gar nichts Besonderes vorgefallen ist und ich niemanden besser kennengelernt habe. Schade eigentlich, oder? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen