Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2014 angezeigt.

Bibellesen im Dialog mit Gott: Die Lectio Divina

(Predigt in der EmK Detmold am 23.02.2014)

Habt ihr den Wochenspruch noch im Ohr, liebe Schwestern und Brüder? “Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht.” So die Mahnung aus Hebräer 3,15. Wenn ihr Gottes Stimme also wahrnehmt, dann folgt ihr auch und stellt euch nicht taub.

Ich habe meine Schwierigkeiten mit dieser Ermahnung. Nicht, weil sie falsch wäre, sondern weil ich den Eindruck habe, sie trifft nicht so richtig unser Problem heute. Das Wort setzt ja voraus, dass wir Gottes Stimme hören und sagt dann: Wenn ihr sie hört, dann folgt ihr auch. Aber stimmt diese Voraussetzung für uns überhaupt noch? Hören wir denn Gottes Stimme? Spricht er überhaupt zu uns? Und wenn ja: Nehmen wir seine Worte wahr? Spricht er unsere Sprache?

Besonders beim Lesen der Bibel scheint mir das unser Problem heute zu sein: Wir vernehmen dabei nur selten, wenn überhaupt, Gottes Wort an uns. Ich höre das zumindest oft so: “Mit der Bibellese tu ich mich im Moment sehr schwer. Die Texte …

Eine kurze Anleitung zur Meditation

(von Uwe Hanis, zusammengestellt aus Material der Weltgemeinschaft für christliche Meditation WCCM)
1.) Warum wir meditieren
Die Praxis der christlichen Meditation geht auf Jesus selbst zurück. Jesus lehrt uns in der Berg­predigt, wie wir beten sollen. Dabei lehrt er:
a) die Innerlichkeit des Betens. „Wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden.“ Stattdessen: „Wenn du aber betest, geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist.“ (Mt. 6,5f.)
Der lebendige dreieinige Gott ist in uns – in jedem von uns. Er lebt und ist uns nah – näher als wir selbst uns sind. Deshalb geschieht rechtes Beten innerlich. Jesus lehrt
b) die Bedeutung der Stille beim Beten. „Wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Hei­den; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bi…