Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2013 angezeigt.

Verzagen wir noch oder wachsen wir schon?

Seit einiger Zeit gibt es eine seltsame Entwicklung in unserer Gemeinde. Wir hatten einige Meinungsverschiedenheiten, die sogar dazu geführt haben, dass einige die Entscheidung getroffen haben, sich erstmal zurückzuziehen. Das führte zu großer Verzagtheit und auch zu Angst (auch bei mir).

Gleichzeitig aber kamen plötzlich neue Leute zu uns in die Gottesdienste und fühlten sich dort ganz offensichtlich wohl. Die Gemeinde hat eine seltsame Anziehungskraft auf "bunte Vögel" - so will ich sie mal nennen: Menschen, die eher am Rand leben, Leute, die in Schwierigkeiten sind, Einzelne, die isoliert von anderen leben. Solche Menschen kamen - zunächst vereinzelt, dann regelmäßig. Und: Sie brachten auch mal wen mit. Sie fühlen sich willkommen und angenommen - eine Erfahrung, die sie bisher wohl nicht allzu oft gemacht haben.

Gestern nun nach dem Gottesdienst fiel zum ersten Mal der Satz von einer Mitarbeiterin: "Es scheint, dass die Gemeinde wächst." Ob es schon so weit ist,…

Jesus an der Käsetheke

(Predigt in der EmK Detmold am 21.04.2013)
Und, was habt ihr so getrieben von Montag bis Freitag? Wie war euer Alltag? Hattet ihr Erfolg? War es spannend oder eher langweilig? Ist euch irgendwas besonders gut geglückt? Gab es Misserfolge, die ihr erstmal verdauen müsst? Auf ganz unterschiedliche Weise waren wir in dieser Woche unterwegs: in unseren Familien, in der Nachbarschaft, in Betrieben und Schulen und Ämtern und Vereinen. Wir haben gearbeitet, gefeiert, gelacht und geweint, ferngesehen, Bücher gelesen, Radio gehört, eingekauft und und und. Seid ihr da irgendwo Christus begegnet? Zum Beispiel im Supermarkt, in der Klasse, im Büro oder auf der Straßenkreuzung? Und wie war das? Wie war er?
Wir haben es uns angewöhnt, Gott Räume zuzuweisen, in denen wir besonders damit rechnen, ihm zu begegnen: den Gottesdienst zum Beispiel, die Stille Zeit oder das Gebet, vielleicht noch den ruhigen Spaziergang im Wald. Es sind solche – nennen wir sie – heiligen Räume, in denen wir offen sind für B…

Auferstehungsglaube - Ein Weg und kein Zustand

Predigt in der EmK Detmold am 7. April 2013


War das Grab wirklich leer? Auch rund um das diesjährige Osterfest wurden wir von der unsäglich langweiligen Diskussion um diese Frage nicht verschont. Sie geisterte wie immer, wie in jedem Jahr, sowohl durch die christlichen als auch überhaupt durch die Magazine und Fernsehsender.
Und wie jedes Jahr möchte ich am liebsten schreien: Hallo? Merkt ihr eigentlich noch irgendwas? Wie ist denn das Wetter auf dem Planeten, auf dem ihr lebt? Glaubt ihr wirklich, irgendjemand interessiert sich ernsthaft für die x-te Wiederholung der ewig gleichen Argumente? Ihr liefert dort Antworten auf Fragen, die wirklich niemand mehr stellt.
Oder kennt ihr irgendjemanden, der sich ernsthaft für die Diskussion der Leeres-Grab-Frage interessiert und der erwartet, dazu irgendwas neues zu hören? Ob das Grab leer war oder nicht – diese Diskussion geht an den Fragen unserer Zeit gnadenlos vorbei. Thema verfehlt, sechs, setzen!, möchte man da sagen.
Die Menschen heute f…