Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom August, 2012 angezeigt.

Gott ist... - Der Glaube Jesu (Predigtreihe)

Im Moment lese ich das Buch "The Jesus Creed" von Scot McKnight. Scot entwickelt darin den "Sinn geistlichen Wachstums", wie er es nennt, und den Inhalt der Jüngerschaft aus dem Doppelgebot der Liebe, mit dem Jesus die Thora zusammenfasst:

"Höre Israel. Adonaj, unser Gott, ist der einzige Herr. Und du sollst Adonaj, deinen Gott, von ganzem Herzen, von ganzer Seele, in allen deinen Gedanken und mit aller deiner Kraft lieben. Das ist das Wichtigste. Das andere ist ebenso wichtig: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist wichtiger als diese beiden."

In diesen Sätzen sieht Scot den zentralen Inhalt des Glaubens Jesu und seiner Verkündigung angelegt und zusammengefasst. Beides entfaltet er dann in dem Buch. Mich begeistert das, und seit ich das Buch lese, lebe ich mit diesem Glaubensbekenntnis und merke, wie mich der tägliche intensive Umgang damit verändert und den Jüngern Jesu, von denen in den Evangelien erzählt wird, näher bringt. Ich l…

Von Lähmung befreit

Predigt in der EmK Detmold am 26. August 2012

Seid ihr schonmal vor Freude in der Kirche herumgehüpft und habt dabei Gott gelobt? Nein? Ich auch nicht. Mir wäre das peinlich - und es ist ja auch alles andere als üblich. Aber der, um den es heute geht, der hat das getan. Er ist im Tempel herumgehüpft und hat dabei Gott gelobt. Und das kam so:

Apostelgeschichte 3, 1-8: Eines Nachmittags gingen Petrus und Johannes in den Tempel, um zu beten. Gerade als sie hinkamen, wurde ein Mann herbeigetragen, der von Geburt an gelähmt war. Jeden Tag wurde er an den Eingang des Tempels gebracht, damit er dort bei den Leuten betteln konnte, die hineingingen. Auch Petrus und Johannes bat er um etwas Geld.
Petrus und Johannes blickten ihn aufmerksam an und Petrus sagte: Sieh uns an. Der gelähmte Mann blickte erwartungsvoll auf und hoffte, etwas zu bekommen. Da sagte Petrus: Ich hab kein Geld für dich. Aber was ich habe, gebe ich dir: Im Namen von Jesus Christus von Nazareth, steh auf und geh!
Dann gab er de…

Kirche in Seenot - Und der Käpt'n schläft

Die Kirche im Westen ist in schwerer Seenot. Sie hat für viele Menschen ihre Glaubwürdigkeit verloren. Mehr und mehr Leute - vor allem junge Leute - finden Jesus o.k., können sich manchmal sogar für ihn begeistern, aber haben für die Kirche nichts übrig. Stimmt's?

Was ist unsere Reaktion? Um im Bild der Seenot zu bleiben: Wir sehen den Sturm um uns herum und registrieren, dass unser Bott voll Wasser läuft und zu sinken droht. Und dann tun wir das, was ganz natürlich ist: Manche suchen nach einem Rettungsboot, lassen es zu Wasser und "verlassen das sinkende Schiff." O.k., aber wahrscheinlich werden auch sie in der stürmischen See umkommen, oder? Andere fangen panisch an, mit den Händen das Wasser vom Boot in das Meer zurück zu schöppen. Ein aussichtsloses Unterfangen - wohl wahr -, aber besser als nichts zu tun, oder? So entwerfen wir Programme, Analysen und Pläne und und und - und das Boot wird trotzdem mehr und mehr überflutet.

Und Jesus? Jesus schläft. Kein Witz.

&quo…

Königreich Gottes 2.0 - Teil 2 von 2

Konzept der Predigt in der EmK Detmold am 5. August 2012

Mein vierter Vorschlag: Gottes Mission/Sendung

Bis vor einigen Jahren war das allgemeine Bild von Mission sehr negativ geprägt. Mission wurde assoziiert mit Zwangsbekehrungen in der neuen Welt, vorgestellt als Mission mit dem Schwert. Viele dachten beim Begriff Mission auch vorrangig an fanatische amerikanische Erweckungsprediger.

Zum Glück hat sich dieses Bild in den letzten Jahren gründlich gewandelt.

Jeder Friseur- oder Bäckerbetrieb hat heute ein “Mission Statement”. Wozu sind wir eigentlich da? Was ist unser Unternehmenszweck?Übrigens: Auch unsere EmK hat ein solches Mission Statement. Kennt es jemand?  
Angesichts der Herausforderungen der Postmoderne entdecken wir Mission in ihrem ursprünglichen Sinn gerade wieder.
Missio Dei: Gott hat/gibt sich selbst eine Mission: die neue Welt der Versöhnung, des Shalom.Gott sendet in Jesus sich selbst, lebt seine Mission mit aller Konsequenz und bindet sich an sie. Jesus macht uns zu einem …