Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2011 angezeigt.

Predigtreihe im Advent

Die EmK Detmold lädt herzlich ein zu einer Predigtreihe an den Adventssonntagen. Jesus kommt - das ist schön und gut. Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der Alltag. Ich genieße die Adventsstimmung: die Plätzchen, die adventlichen Düfte, die besonderen Lieder... Und ich freue mich auf Weihnachten und versuche, mich darauf vorzubereiten - das Kommen Jesu wirklich zu feiern. Aber wie um alles in der Welt kommt Jesus in meinen Alltag - so, dass er bleibt, auch wenn Advent und Weihnachten vorbei sind? Wie geht das, dass mein Alltag mit Jesus verbunden ist, nicht nur der Sonntag oder bestimmte Zeiten unter der Woche, sondern mein ganzer Alltag?

Jesus kommt in deinen Alltag, das ist das Thema unserer Predigtreihe im Advent. Wir wollen uns mit Hilfmitteln beschäftigen, die es Jesus erleichtern können, in unserem Alltag präsent zu sein:

2. Advent: Jesus kommt in deinen Alltag - Haltungen, die helfen
3. Advent: Jesus kommt in deinen Alltag - Gegenstände, die helfen
4. Advent: Jesus k…

Jesus kommt - der etwas andere König

„Wäre ich nur in die angelsächsische Kultur hineingeboren,“ so hat Thomas Mann seinem Sehnen einmal Ausdruck gegeben. Und ich gebe gern zu, liebe Freunde: Auch ich bin anglophil durch und durch. Ich mag die englische Sprache und benutze sie gern, ich schätze die englische Kultur und den englischen Humor, sehe im Fernsehen nichts lieber als englische Krimis. Ich genieße englischen Schnupftabak und esse sogar – spätestens an dieser Stelle bin ich dann recht allein – gerne englische Gerichte.
So ist es kein Zufall, dass ich – obwohl ich den Klatschspalten der Zeitungen ansonsten nicht sehr zugetan bin – die wohl prunkvollste Hochzeit dieses Jahres durchaus zur Kenntnis genommen und auch Anteil genommen habe: Am 29. April heirateten in London Prinz William und Kate Middleton. Und da gab es dann all das zu bestaunen, was in Europa wohl nur noch die Briten zu bieten haben: Schon Tage vorher nächtigten viele Menschen auf den Londoner Straßen, um live dabei sein zu können. Die Hochzeit selbs…

Das Abendmahl - Vorgeschmack des Himmels

Predigt in der EmK Detmold am 20.11.2011


Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.
Ich lese Worte aus dem 26. Kapitel des Matthäusevangeliums: Und am Abend setzte Jesus sich zu Tisch mit den Zwölfen. Als sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's den Jüngern und sprach: Nehmt, esst, das ist mein Leib. Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen den und sprach: Trinkt alle daraus. Das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird für viele zur Vergebung der Sünden. Ich sage euch: Ich werde von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken bis an den Tag, an dem ich von neuem davon trinken werde mit euch in meines Vaters Reich.
Herr Jesus, regiere du unser Reden und unser Hören. Amen.
Für John Wesley gehörte das Abendmahl zu den geistlichen Übungen, die er ausgesprochen geschätzt hat, zu den Gnadenmitteln. Er rechnete damit, so sagt es ja schon diese Beze…

Außerordentliche Großzügigkeit

Robert Schnase erzählt in seinem Buch „Fruchtbare Gemeinden“ folgende Begebenheit: Sechs Mitglieder des Finanzausschusses einer kleinen Gemeinde standen vor dem Problem, für eine Reparatur im Gebäude der Gemeinde 465 Dollar zahlen zu müssen. Der Jahresetat für den Gebäudeunterhalt war aber schon überzogen und der Kontostand war gefährlich niedrig. Fast eine Stunde lang diskutierten sie verschiedene Möglichkeiten: Sollten Sie einen Kredit aufnehmen oder am Sonntag einen besonderen Spendenaufruf machen? Sie dachten über einen Flohmarkt nach, einen Kuchenverkauf und vieles mehr. Jemand hatte die Idee, von einem der reichsten Gemeindeglieder eine besondere Spende zu erbitten, obwohl das Mitglied inaktiv war und in der Vergangenheit wenig Neigung zum Helfen gezeigt hatte. Im Verlauf der Sitzung wuchs die Frustration. Gute Ideen blieben aus.
Schließlich schüttelte eines der Mitglieder des Ausschusses, eine Lehrerin, lächelnd den Kopf über die Sackgasse, in die sie geraten waren. Sie schlug…

Reformationstag: Das große "E" und das kleine "m"

Predigt, gehalten in Detmold am 06.11.2011


Hat jemand von euch am Montag an den Reformationstag gedacht? Was bedeutet uns Methodisten der 31. Oktober 1517, der Tag, an dem Martin Luther in Wittenberg mit seinen 95 Thesen die Reformation einleitete? Seit Jahrhunderten begehen die evangelischen Kirchen an diesem Tag sowas wie den „Geburtstag“ des Protestantismus und denken in Gottesdiensten darüber nach, was sie zu „evangelischen“ Kirchen macht. Genau das möchte ich mit euch heute auch tun. Was macht uns zu einer evangelischen Kirche?
Evangelisch-methodistisch sind wir, und zwar mit großem „E“ und kleinem „m“. Das ist gut so, finde ich. Es ist, als nähmen wir unser Eigenes, das „m“ nicht so wichtig gegenüber dem „E“, das wir mit vielen anderen gemeinsam haben. Für das große „E“ gibt es historische Gründe in der Zeit vor 1968, das ist wahr. Gerade hier, in einer alten EG-Gemeinde, ist es für manche eine ganz wichtige Reminiszenz an die Evangelische Gemeinschaft, in der sie einst zum Glau…