Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2010 angezeigt.

Fasten als Neubesinnung auf das Wesentliche

Fasten, wie viele Christinnen und Christen es in der Passionszeit tun, ist alles andere als Askese. Es ist eine große Chance: zur Umkehr, zur Neubesinnung auf das Wesentliche des Glaubens und des Lebens überhaupt.

"Herz, Sinne und Hände werden frei für Neues", schreibt Bischöfin Rosemarie Wenner, und weiter: "Die Passionszeit wird zur erfüllten Zeit, wenn wir Gewohntes durchbrechen und Raum schaffen, damit Gott Neues wirken kann."

Ganz in diesem Sinne stellt JudithKubitscheck in einem Artikel viele Gemeinsamkeiten des Fastens bei christlichen, jüdischen und muslimischen Gläubigen fest. Sie zitiert Georg Kardinal Sterzinsky, den katholischen Erzbischof von Berlin: Beim Fasten geht es darum, "sich neu zu orientieren an dem Bild, das Gott entworfen hat. Es ist ein Einspruch gegen festgefahrenes, inhaltsleeres Leben." Ein jüdischer Grundschullehrer entdeckt im Fasten an JomKippur die Chance zum neuen Nachdenken über sich selbst und eine muslimische Studentin …

Endlich Hilfe für Tabitha

Ein Bericht über die Arbeit der Palliativabteilung des Methodistischen Krankenhauses in Maua
Am Ende der trockenen und staubigen Straße führte uns unser Weg in Tabithas Dorf. Tabitha bearbeitete gerade im Knien Mais und Hirse. Hinter ihr sahen wir die traditionelle kenianische Küche, neben der Maiskolben zum Trocknen ausgelegt waren. Ihr kleine Hütte teilte Tabitha mit ihrer Adoptivtochter, mit ihrer Kuh und ihren Hühnern. Tabitha ist heute 70 Jahre alt. Vor 5 Jahren entwickelte sich an ihrem rechten Fuß ein großer Tumor, der es ihr unmöglich machte, weiter zu arbeiten. Der Fuß war feucht, er stank, er begann zu bluten, wann immer sie zu laufen versuchte. Und er schmerzte, sehr sogar. Regelmäßig kommt ein mobiles Einsatzteam des Maua Methodist Hospital in Tabithas Ort, und eines Tages wurde Tabitha humpelnd von einer Freundin - Hanna - zu diesem Team gebracht. Hanna erzählt: „Ich kenne Tabitha, seit ich ein Kind war. Sie war eine richtige Geschäftsfrau, so wie meine Mutter es auch war.…

Was ist Mission?

Vortrag beim Missionstag der EmK in Bodelshausen am 16. Februar 2010

Liebe Geschwister, was ist für Sie Mission? Welche Gedanken haben Sie, wenn Sie das Wort Mission hören? Was verbinden Sie damit?

Ein vielfältiges Bild. Ja, so ist es wohl, und das ist das Erste, was zum Thema Mission zu sagen ist: Mission ist vielfältig und bunt. Aber über Mission gibt es auch viele Missverständnisse. Nicht überall hat das Wort einen guten Klang. Viele verbinden mit dem Wort Mission Kreuzzüge und Zwangsbekehrungen, Christianisierung Andersgläubiger mit Gewalt und Druck. Für viele ist Mission das Gegenteil von Toleranz und Dialogbereitschaft, ungefähr nach dem Motto: Und willst du nicht mein Bruder sein, dann hau ich dir den Schädel ein. Wir haben deshalb gelernt, immer ganz genau zu definieren, was wir meinen, wenn wir von Mission reden.
Im Missionsverständnis der EmK-Weltmission heißt es: „Mission ist Leben in der Sendung Jesu.“ „Wie mich mein Vater gesandt hat, so sende ich auch,“ hat Jesus gesa…